Publications

3 résultats Voir en premier : les plus pertinents | les plus récents
    • Travail
    • 2005
    • Brochure
    • Allemand, Français, Portugais

    Cette brochure a comme objet de fournir des informations générales sur :

    • Les démarches en cas d'accident,
    • l’utilisation correcte des machines,
    • le transport et la manipulation correcte des objets,
    • l’utilité des équipements de protection individuelle.
    POUR COMMANDER consulter le site de l'Association d'Assurance contre les Accidents (AAA)

    • Date de parution:
    • Editeur: Association d'Assurance contre les accidents (AAA)
    • Tabac
    • 2005
    • rapport
    • Français

    Afin de dresser un état des lieux des politiques antitabac entamées dans le secteur de la santé au Luxembourg, un questionnaire a été envoyé par la Direction de la santé, en avril 2005, aux différents établissements de santé (hôpitaux, cliniques, maisons de soins, de convalescence, ).
    Des premiers résultats, il ressort que 77% des établissements souhaitent la mise à disposition d’outils concernant l’aide au sevrage. Parmi ces outils, 71% des établissements désirent recevoir plus de matériel didactique et d’information concernant la lutte antitabac, 17% demandent une formation du personnel au sevrage tabagique ainsi qu’un soutien au sevrage tabagique et 7,6% souhaitent un accès à des conseillers formés.

    • Date de parution:
    • Editeur: Ministère de la Santé - Direction de la santé
    • Politique nationale, Système de santé, Santé mentale
    • 2005
    • Rapport
    • Allemand

    Die Planungsstudie wurde im Auftrag des Gesundheitsministeriums des Grossherzogtums Luxemburg durchgeführt. Ziel der Studie war die Analyse der psychiatrischen Gesundheitsversorgung Luxemburgs, die Erörterung der bisherigen Schwierigkeiten im Transformationsprozess sowie die Ausarbeitung von Leitlinien und Empfehlungen für eine weitergehende Reform der Psychiatrie. Die Bestandesaufnahme wurde mithilfe quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden durchgeführt und um fachliches, gesundheitspolitisches und strukturelles Hintergrundwissen ergänzt.

    Psychische Störungen sind erstens häufig (bis zu 50% der Bevölkerung leiden zumindest einmal in ihrem Leben an behandlungsbedürftigen psychischen Störungen) und ziehen zweitens für viele Betroffene einschneidende individuelle und sozioökonomische Folgen nach sich. Auch die volkswirtschaftlichen Belastungen sind enorm. Die Notwendigkeit die psychiatrische Versorgung zu planen, gewann in den letzten Jahren deshalb zunehmend an Bedeutung.

    Dabei hat die Europäische Entwicklung der letzten Jahre gezeigt, dass die Versorgungsstandards sich zunehmend aneinander angeglichen haben. Diese Entwicklungen fanden zu Beginn des Jahres 2005 ihren besonderen Ausdruck in der „Europäischen Erklärung von Helsinki“, die einen Europäischen Aktionsplan für die psychische Gesundheit implementierte, zu dessen Umsetzung sich auch Luxemburg bekannt hat.

    • Date de parution:
    • Editeur: Universität Zurich
  • Dernière modification le 12-10-2015